Feierliche Einweihung der Louis-Appia-Passage

  • In feierlichem Rahmen wurde gestern die neue Passage im Frankfurter Ostend eingeweiht. Damit würdigt die Stadt einen bedeutenden Arzt, der im 19. Jahrhundert nicht nur die Frankfurter Augen-Heilanstalt zur kostenlosen Behandlung bedürftiger Bürger gründete, sondern auch an der Gründung des Roten Kreuzes maßgeblich beteiligt war.

     

    Louis Paul Amédée Appia wurde im Jahre 1818 in Hanau geboren, wuchs in Frankfurt auf, wo sein Vater Pfarrer der französisch-reformierten Gemeinde wurde. Aufgrund seiner Erlebnisse als freiwilliger Militärarzt in Italien setzte er sich gemeinsam mit Henry Dunant und den drei Mitstreitern Guillaume-Henri Dufour, Gustave Moynier, Théodore Maunoir dafür ein, das Internationale Komitee der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege zu gründen. Appia und der holländische Hauptmann Charles van de Felde trugen im Deutsch-Dänischen Krieg 1864 erstmals die Rotkreuzarmbinde. Die weiße Armbinde mit dem Roten Kreuz stellte dabei kein religiöses Zeichen dar, sondern diente dazu, das Sanitätspersonal als solches kenntlich zu machen.

     

    Man sei durch Zufall auf Louis Appia aufmerksam geworden und habe die neu entstandene Passage zwischen Ostbahnhofstraße und Hanauer Landstraße für genau den Richtigen Ort befunden, um dem gebürtigen Hanauer zu gedenken, erklärte Ortsvorsteher Hermann Steib. Dierk Dallwitz, Geschäftsführer des DRK Bezirksverbandes Frankfurt am Main, erinnerte in seiner Begrüßung an die Bedeutung von Louis Appia für die weltweite Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung und stellte die Bedeutung des Standortes dar, an dem die einstige Feuerwache 1 ihre Wirkungsstätte hatte. „Das DRK war auch hier mit einem Tagdienstwagen im Rettungsdienst vertreten. Der international geschätzte Branddirektor Ernst Achilles hat hier die Frankfurter Feuerwehr geprägt und so wie sein Nachfolger Prof. Ries in enger Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen die Sicherheitsarchitektur in Frankfurt weiterentwickelt“, so Dallwitz. Bendix Balke, Theologe und Publizist, zeigte in einem kurzen Abriss das schaffensreiche Leben von Louis Appia auf, der sich zeitlebens für seine Mitmenschen und insbesondere Kriegsverletzte einsetzte und noch bis ins hohe Alter dabei half, die Idee des Roten Kreuzes weltweit zu verbreiten. Gemeinsam eröffneten Hermann Steib, Dierk Dallwitz und Bendix Balke das neue Straßenschild mit Gedenktafel.

     

    Die Veranstaltung wurde musikalisch begleitet vom Posaunenquartett des Dr. Hoch‘s Konservatoriums. Der anschließende Umtrunk fand Dank der Unterstützung des Immobilieneigentümer Carlyle Real Estate Advisors und der REWE-Group im Foyer des REWE-Marktes „An der alten Feuerwache“ statt.

Zurück