Der längste Tag des Jahres: DRK beim IRONMAN 2018!

  • Sonnencreme und viel Flüssigkeit war die Devise für alle hinter den Kulissen, am Straßenrand und auf der Strecke: Das Wetter zum IRONMAN spielte aber dennoch allen in die Karten. Obwohl warm, wehte ein laues Lüftchen, das es für alle Beteiligten besser aushalten ließ.

     

    Bereits morgens um 06:30 Uhr zum Start am Langener Waldsee war das Deutsche Rote Kreuz mit zahlreichen Helferinnen und Helfern vor Ort, um den Schwimmern auf 3,8 km durch den See zur Seite zu stehen. Von Booten, Tauchern, Rettungsschwimmern und Helfern auf Rettungsbrettern wurden sie begleitet. An Land standen Notärzte, Fußtrupps und zahlreiche Rettungswagen bereit und auch unser SAM (Sanitäts-Allrad-Mobil) kam hier wieder zum Einsatz, um die verletzten oder Hilfe benötigenden Schwimmer vom Boot an Land in Empfang zu nehmen und zu einer der Unfallhilfsstellen zu bringen.

     


    Unterkühlungen, das zeichnete sich schon früh ab, sollten an diesem Tag eher nicht zu erwarten sein und so verlief die erste Etappe des Mainova IRONMAN European Championship in Frankfurt aus sanitätsdienstlicher Sicht ruhig. Auch auf der anschließenden Radstrecke quer durch die Wetterau - in diesem Jahr aufgrund von Baustellen sogar 5 km länger als gewöhnlich - waren zahlreiche Helfer des DRK im Einsatz: ob auf dem Motorrad oder beobachtend neben der Strecke, blieben aber glücklicherweise weitgehend „ungefragt“.

     

    Auf der abschließenden dritten Etappe des IRONMAN galt es für die Athleten, auf vier Runden vor der Frankfurter Skyline und am Sachenhäuser Ufer einen Marathon zu absolvieren. Wer sich das vierte Bändchen um den Arm wickeln durfte, konnte sich darauf freuen, nach geschaffter Umrundung endlich zum wohlersehnten Zieleinlauf auf dem Römerberg abzubiegen. Neben Medaillen und Zielfoto standen die Helferinnen und Helfer des DRK bereit, um diejenigen in Empfang zu nehmen, die nach stundenlanger Knochenarbeit medizinische Hilfe benötigten. Wie in jedem Jahr so auch 2018 hatten die Helferinnen und Helfer insbesondere in den Abendstunden im sogenannten Athletes Garden nach dem Zieleinlauf alle Hände voll zu tun.

     

    Seit vielen Jahren unterstützt das Deutsche Rote Kreuz dabei, die Veranstaltung des Mainova IRONMAN European Championship sanitätsdienstlich abzusichern und eine schnelle medizinische Hilfeleistung zu ermöglichen. Auch in diesem Jahr standen am Sonntag, den 08. Juli etwa 400 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des DRK am Rande der Strecke für die Athleten und die Besucher zur Verfügung stehen. Alleine im Stadtgebiet Frankfurt kamen über den gesamten Tag verteilt etwa 200 Helfer zum Einsatz. Im Rahmen der Veranstaltung kamen dabei verschiedene Leistungen des DRK zusammen: die Wasserwacht, der Sanitätsdienst, der Suchdienst und die Information und Kommunikation (IuK), die als Leitstelle fungiert. Nahezu alle Leistungen des Deutschen Roten Kreuzes, die im Rahmen des IRONMAN zu erbringen sind, werden von vom DRK ausgebildeten ehrenamtlichen Hilfskräften übernommen.

     

    Erstmals wurden die Helferinnen und Helfer in diesem Jahr von der Reservistenkameradschaft Limburg unterstützt. Im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit kamen die acht Kameradinnen und Kameraden nach Frankfurt und halfen am Paulsplatz bei der medizinischen Versorgung der Athleten.

Zurück