« Humanitäres Völkerrecht

    Schutzzeichen

  • Schutzzeichen kennzeichnen in einem bewaffneten Konflikt die unter dem Schutz des humanitären Völkerrechts stehenden Personen, Fahrzeuge und Gebäude.

  • Die Schutzzeichen sind klar und einfach gestaltet, um im bewaffneten Konflikt schnelle Erkennbarkeit und hohen Wiedererkennungswert zu gewährleisten. Sämtliche mit einem Schutzzeichen versehene Personen und Objekte dürfen nicht angegriffen werden. Der Missbrauch der Schutzzeichen stellt eine Zuwiderhandlung gegen dass humanitäre Völkerrecht, unter Umständen auch ein Kriegsverbrechen dar.

  • Schutzzeichen des Roten Kreuzes
  • Rotes Kreuz auf weißem Grund
  • Roter Halbmond vor weißem Grund
  • Roter Kristall - Schutzzeichen des dritten Zusatzprotokolls
  • Die drei genannten Schutzzeichen des Roten Kreuzes stehen sich gleichwertig gegenüber. Sie sollen den im Konflikt eingesetzten Sanitätseinheiten Schutz vor kämpferischen Handlungen gewähren und deren Neutralität betonen. In Deutschland ist das Rote Kreuz rechtlich geschützt. Sein Missbrauch stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.

  • Weitere Schutzzeichen
  • Schutzzeichen des Zivilschutzes, etwa für Einheiten des Technischen Hilfswerkes
  • Schutzzeichen für Sanitäts- und Sicherheitszonen
  • Parlamentärsflagge zum Schutz von Unterhändlern von Konfliktparteien
  • Emblem der Vereinten Nationen
  • Schutzzeichen für Kulturgut
  • Schutzzeichen für Kulturgut unter Sonderschutz
  • Schutzzeichen für Anlagen und Einrichtungen, die gefährliche Kräfte enthalten, wie etwa Staudämme, Deiche und Kraftwerke