WegBereiterWegBereiter

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Integration
  3. WegBereiter

WegBereiter

Kontakt Projekt WegBereiter

Anika Bergmann
Teamleitung Fachbereich Unterkünfte

Tel.: +49 69 71 91 91 0

E-Mail:
anika.bergmanndrkfrankfurt.de

Kajetan Tadrowski
Projektleitung "Lebensretter integriert"
Leitung Sprach- und Bildungszentrum DRK Frankfurt

Tel.: +49 69 26 92 33 49

E-Mail:
kajetan.tadrowskidrkfrankfurt.de

Foto: DRK Frankfurt

Projekt WegBereiter!

Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund trifft die Pandemie besonders hart. In den Unterkünften des DRK Frankfurt haben 2020 etwa die Hälfte der Menschen ihren Arbeitsplatz verloren. Dies betraf meist un- und angelernte Kräfte mit geringen Deutschkenntnissen. Gleichzeitig sind die Menschen durch die gemeinschaftlichen Wohnformen einiger Einrichtungen einem größeren Risiko ausgesetzt, an Covid-19 zu erkranken.

Aktuell gibt es verschiedene Erklärungsansätze und Untersuchungen (u.a. der OECD), ob und wenn ja, warum Migrant*innen stark von Covid-19 betroffen sind.

„Migrant*innen sind auch besonders von den gesundheitlichen Folgen der Pandemie betroffen. Das liegt einerseits daran, dass sie in der Pandemie häufig an vorderster Front arbeiten und andererseits daran, dass sie häufiger unter Bedingungen leben, die mit höheren Risiken verknüpft sind – etwa beengten Wohnverhältnissen oder Armut. Studien aus mehreren OECD-Ländern zeigen, dass Zugewanderte ein mindestens doppelt so hohes Infektionsrisiko wie im Inland Geborene haben.“ (Pressemitteilung der OECD 19.10.2020)

Auf der anderen Seite kämpft das DRK Frankfurt seit dem ersten Tag mit haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden an vorderster Front gegen die Pandemie. Im Sommer 2020 erhielt der Verband so auch den Auftrag, ein Testzentrum für Reiserückkehrer*innen aus Risikogebieten am Frankfurter Flughafen zu eröffnen. Auf dieses erste Zentrum folgten weitere.

Aktuell bietet das DRK Frankfurt an zwei festen Teststellen und mit dem mobilen Testbus an neun Standorten die sogenannten „Bürger*innentests“ in verschiedenen Stadtteilen an. Im Dezember 2020 fiel der Startschuss für das Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle.

Das DRK Frankfurt hat diese Herausforderungen stets auch als Chance betrachtet und ein Förderprojekt entwickelt, um sowohl zur Pandemiebekämpfung als auch zur beruflichen und gesellschaftlichen Integration von Geflüchteten beizutragen.

Unser Projekt bündelt dabei alle Kompetenzen des Verbandes. Die Teams im Bereich Unterkünfte, Verwaltung, Sprach- und Bildungszentrum, Testzentren, Impfzentrum und Zentrale Rettungsdienstschule ziehen dafür gemeinsam an einem Strang.

Unser Projekt

  • ermöglicht Geflüchteten einen niedrigschwelligen Zugang zu Arbeitsplätzen
  • bietet die Möglichkeit zur Beförderung in höher qualifizierte Arbeit
  • bereitet auf eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit im Gesundheitsbereich vor
  • fördert die Sprachkenntnisse der Teilnehmenden durch berufsbezogene Sprachkurse
  • verbessert die Sprachkompetenz des Führungspersonals, um eine sprachsensible Anleitung und eine betriebliche Integration zu erreichen
  • ebnet den Weg in Richtung „Normalität“: Teilnehmende erhalten schnelleren Zugang zur Corona-Schutzimpfung
  • schafft Wege der Verständigung: Teilnehmende werden zu Multiplikator*innen für andere Bewohner*innen

Unser Projekt bereitet Wege!

WegBereiter! hat deshalb nicht nur kurzzeitige, sondern mittel- und langfristige Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der Teilnehmenden am Arbeitsmarkt, den Zugang zum Bereich Gesundheit sowie auf die Pandemiebekämpfung in den Unterkünften. Das DRK Frankfurt selbst konnte seine Kompetenzen hinsichtlich der betrieblichen Integration von Geflüchteten und Zugewanderten weiter ausbauen und die Möglichkeiten und Chancen betriebsinterner Förderketten und Qualifizierungen sowohl für die Zielgruppe als auch für die Mitarbeitenden erproben.

Durch die Nutzung und gezielte Verzahnung bereits vorhandener Expertise innerhalb des DRK Frankfurt leistet dieses Projekt somit einen wertvollen Beitrag zur Integration von Zugewanderten und zur Pandemiebekämpfung in Frankfurt.